Namensänderung

Gesetzliche Grundlage

[spoiler effect=“slide“ show=“ZGB 30″ hide=“ZGB 30″]

2. Namensänderung
1     Die Regierung des Wohnsitzkantons kann einer Person die Änderung des Namens bewilligen, wenn wichtige Gründe vorliegen.
2     Das Gesuch der Brautleute, von der Trauung an den Namen der Ehefrau als Familiennamen zu führen, ist zu bewilligen, wenn achtenswerte Gründe vorliegen.
3     Wer durch Namensänderung verletzt wird, kann sie binnen Jahresfrist, nachdem er von ihr Kenntnis erlangt hat, gerichtlich anfechten.

[/spoiler]

Grundsatz

Der Familienname ist unabänderlich.

Ausnahmen

[spoiler effect=“slide“ show=“Familiennamenbildung bei der Heirat“ hide=“Familiennamenbildung bei der Heirat“]

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“Name der Ehefrau als Familienname“ hide=“Name der Ehefrau als Familienname“]

  • Nur bei Vorliegen achtenswerter Gründe (ZGB 30 Abs. 2).

Neues Namensrecht für Ehepaare ab 2013:

Ab 2013 behalten bei der Heirat grundsätzlich beide Ehepartner ihre Namen und ihr Bürgerrecht. Will ein Ehepaar den gleichen Namen tragen, können sie als Familiennamen entweder den Ledignamen der Braut oder den des Bräutigams wählen.

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“Änderungen aus wichtigen Gründen“ hide=“Änderungen aus wichtigen Gründen“]

(ZGB 30 Abs. 2)

  • Lächerlicher Name
  • Anstössiger Name
  • Fremdländischer Name
    • Bewilligungspraxis zurückhaltend
  • Religionswechsel
  • Kinder
    • Name, derjenigen Person, die sorge- bzw. obhutsberechtigt ist
    • Familienname des Stiefvaters
      • Bewilligungspraxis zurückhaltend
    • Keine Doppelnamen möglich

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“Änderungen aus beachtlichen Gründen“ hide=“Änderungen aus beachtlichen Gründen“]

(ZGB 30 Abs. 2)

  • Grundsatz
    • Gründe, die auch entfernt einfühlsam sind
    • Bewilligungspraxis liberal
  • Ausnahmen
    • Keine Bewilligung bei rechts-, sitten- oder mutwilligen Änderungswünschen

[/spoiler]

Aktuell: Doppelnamen abgeben / Ledignahmen annehmen

Ab 2013 können Verheiratete ihre Doppelnamen abgeben und/oder ihren Ledignamen wieder annehmen.

Die Namen gemeinsamer Kinder können ebenfalls geändert werden, jedoch nur innerhalb einer Übergangsfrist. Durch eine persönliche Erklärung und gegen eine Gebühr von 75 CHF ist die Namensänderung auf dem Zivilstandsamt jederzeit möglich.

Aktuelle Informationen finden Sie auf dem News-Blog der LawMedia AG
law-news.ch » “Doppelnamen abgeben / Ledignamen wieder annehmen”

Gerichtliche Anfechtung

  • Rechtsgrundlage
    • ZGB 30 Abs. 3
  • Aktivlegitimation
    • Person, die ihren Namensrechten verletzt ist
  • Passivlegitimation
    • Verletzer
  • Gründe
    • Bei seltenen Familiennamen
    • Bei Vortäuschung familiärer Bande
    • Frist
      • 1 Jahr ab Kenntnisnahme (relative Frist)
      • Keine absolute Frist.

Drucken / Weiterempfehlen: